Behandlungstechniken bei Kleinstkindern, Kindern und Jugendlichen

Die Wahl der Behandlungstechnik muss sich nach der für den Patienten individuell notwendigen Therapie richten. Dabeispiel eine große Rolle welcher Effekt erreicht werden soll. Dementsprechend orientiert sich die Wahl der Geräteschaft individuell nach der notwendigen Mechanik für die Regulierung der Zahn- und Kieferfehlstellung des einzelnen Patienten.

Kontakt

Telefon: 030 51 65 35 40

Öffnungszeiten

Montag 08:00 - 19:00

Dienstag 09:00 - 19:00

Mittwoch 13:00 - 19:00

Donnerstag 10:00 - 19:00

Freitag nach Vereinbarung

Funktionskieferorthopädische Geräteschaft

Funktionskieferorthopädische Geräte sind in der Regel alle herausnehmbare Zahnspangen, die aus einer Kunststoffbasis bestehen und mit Halteelementen aus Metall auf den Zähnen festgeklemmt werden. Wie die tatsächliche Gestaltung der Spange aussieht ist von der Behandlungsindikation jedes einzelnen Patienten abhängig. Daher unterschieden sich die Spangen in Form und Aussehen teilweise erheblich.

Zahnspange

Unsere Zahnspangen werden in eigenem Labor unter Berücksichtigung des Ausschlusses allergener Stoffe, qualitätsorientiert und zeitnah für einen optimalen Sitz der Zahnspange im Mund angefertigt. Zertifizierte Techniker im Fachgebiet Kieferorthopädie fertigen die Spangen für unsere Patienten an. Damit können wir hohe Qualität garantieren. Eine Weitergabe zur Anfertigung der Zahnspangen in Fremdlabore, so z.B. ins Ausland, wie bereits von einigen Krankenkassen gefordert, erfolgt in unserer Praxis nicht, da wir für diese Arbeiten keine Garantie übernehmen können. 


Durch unser Eigenlabor ist es uns auch möglich zeitnahen Service für Reparaturleistungen zu bieten. Wenn also doch mal etwas zu Bruch gehen sollte, dann kann die Spange in der Regel am gleichen Tag an dem sie vorbeigebracht wird auch wieder repariert abgeholt werden. 

Zahnspange

Selbstverständlich kann jeder Patient seine Spange farblich nach seinen Wünschen gestalten. Ob einfarbig, mehrfarbig, mit und ohne Glitzer und vieles mehr …


Auch eine Dose für die Aufbewahrung kann ausgesucht werden.

Diese Leistungen sind für unsere Patienten selbstverständlich ein kleines Geschenk, damit Spangetragen für jeden kleinen Patienten richtig „hipp“ wird!

Zahnregulierende Techniken
(festsitzende Zahnspangen)


Zur Beseitigung von Zahnfehlstellungen jeglicher Art ist es notwendig einen „Griff“ am Zahn selbst zu befestigen (Bracket), um diesen dann gezielt auf einer „Schiene“ (Metallbogen) gerade ziehen zu können. So ähnlich, als würde man Perlen auf einer Schnur auffädeln, nur das man hier keinen Faden, sondern einen Metallbogen verwendet.

Da zu früheren Zeiten die Brackets nicht aufgeklebt werden konnten, sondern um jeden einzelnen Zahn ein Metallband gezogen werden musste, um diese am Zahn zu befestigen, spricht man heute noch immer von einer Multibandapparatur. Heute finden sich die Bänder nur noch im hinteren Bereich der letzten großen Backenzähne (Molaren), wenn besonderer Halt während der Behandlung benötigt wird.

Durch die ständig in Bewegung befindliche Verbesserung der Multibandapparaturen, und die damit verbundene Behandlungstechnik, gibt es unterschiedliche Arten von Brackets und Bögen, mit denen Behandlung stattfinden kann.

Im Wesentlichen unterscheidet man in sichtbare (bukkale) und in unsichtbare (linguale) Technik.

Bukkale Technik


  • Hier werden die Brackets auf die Zahnvorderflächen geklebt, also jeweils zur Wange hin, sind dementsprechend sichtbar
  • Natürlich können hier die sichtbaren Effekte auf ein Minimum mit kleinen aus zahnfarbenem Material bestehenden Brackets reduziert werden.
  • Um den Bogen am Bracket festzuhalten wird hinzukommend unterschieden in Brackets mit Haltegummi dem sogenannten Alasic, und in Brackets mit schließendem Deckelchen ähnlich einer Frischhaltedose dem Selbstligierenden Brackets.

Brackets mit Haltegummi


  • Der Haltegummi hält gerne bei inadäquater Mundhygiene die Plaque am Zahn, eine gründliche und penible sorgfältige Reinigung ist hier ein Muss für jeden Spangenträger, da es ansonsten schnell zu weißen Entkalkungen rund um den Zahn kommen kann. Diese Entkalkungen sind irreparable Schäden, können jedoch durch spezielle Füllungsmaterialien rekonstruiert werden (Rekonstruktion mit Icon, einem speziellen dünn remineralisierendem Material möglich). In jedem Falle sollte eine engmaschige Mundhygienekontrolle während jeder Behandlung begleitend erfolgen.
  • Der Haltegummi erfordert bei notwendigem Zähneverschieben in der Regel einen höheren Kraft- und Zeitaufwand.
  • Die Farbauswahl bei den haltenden Gummis ist möglich und beliebt.
  • Anstatt der Gummis können auch Befestigungen aus Metall Verwendung finden, die wir eher empfehlen da diese besser gereinigt werden können.

Brackets

Brackets Selbstligierende Technik


  • Durch die fehlende Klemmwirkung eines Gummis oder Metalldrahtes an der Laufstelle des Bogens kann mit geringerer Kraft bei fehlendem Reibungswiderstand gearbeitet werden. 
  • Reinigungsmöglichkeit des Brackets ist leichter und überschaubarer
  • Die Größe der Brackets ist klein, da keine großen Flügel zur Aufnahme der Gummis benötigt werden
  • der Tragekomfort ist komfortabel

Vorteil der bukkalen Technik im Allgemeinen ist die Sicht bei der Reinigung, also eine einfachere Mundhygiene, die einfache Handhabung, der geringe Aufwand und die überschaubaren Kosten

Brackets Brackets

Linguale Technik


  • Hier werden die Brackets auf die Zahninnenseiten geklebt, also jeweils zur Zungenseite hin, dementsprechend unsichtbar
  • die völlige Unsichtbarkeit ist ein großer Vorteil für diese feste Zahnspange
  • Nachteilig zu bemerken sind die schlechte Reinigungsmöglichkeit und die schlechte Einsicht bezüglich der Mundhygiene, das eingeschränkte Zungenspiel (kann zu Lispeln kommen), der erhebliche Behandlungsaufwand, und die hohen Kosten
  • Zur Auswahl stehen sowohl vorgefertigte Brackets als auch für jeden einzelnen Zahn im einzelnen angefertige Brackets
  • Im Labor für jeden einzelnen Zahn hergestellte Brackets

Die Auswahl der Bracketart hängt hier besonders von der geforderten Technik für die sehr individuell gestalteten Innenseiten der Zähne ab, und kann sich nicht nach dem Patientenwunsch richten, wie dies für die bukkale Technik der Fall ist.

Linguale Technik Linguale Technik

Für alle festen Zahnspangen können hinzukommend bei besonderer Notwendigkeit von Verankerung (z.B. Festhalten von einzelnen Zahngruppen, damit eine Verschiebung einer anderen Zahngruppe möglich wird) oder weiten Zahnverschiebungen über größere Strecken, sowie diverser anderen Indikationen zusätzliche funktionelle Geräteschaften notwendig sein oder sich anbieten. 


Jedes Gerät für sich bietet seinen Vorteil in den unterschiedlichsten Indikationsbereichen, die auf den Patienten abgestimmt ausgewählt werden müssen. Bietet sich die Zuhilfenahme der hinzukommenden Geräteschaft an, so besprechen wir im gemeinsamen Therapiegespräch auch diese Optionen ausführlich.

Zusatzelemente / Alternative Geräteschaft /
Non-compliance Therapie

Headgear
Der klassische Aussenbogen dient nicht nur zur Verankerung, sondern kann auch zum Zurückschieben der Zähne verwendet werden (z.B. um eine Lücke zu öffnen bei Enge, damit alle anderen Zähne in die Reihe geschoben werden können).


Pendulum
Das Pendulum hat den gleichen Indikationsbereich wie der Aussenbogen, wird aber am Gaumen entlang geführt und an den Zähnen so befestigt, dass dieses nicht sichtbar und herausnehmbar ist. Hinzukommend ist damit eine gesteuerte 24 stündige Kraftabgabe möglich, die damit zu einer unsichtbaren und schnellen Realisierung der Therapiezieles führt.


Herbsthybride, SUS Sabbagh Schrauben, Distalizer aller Art
Bei weit zurückliegendem Unterkiefer (zu kurz in der Länge gegenüber dem Oberkiefer) kann es sinnvoll sein einen fest sitzenden 24 stündig wirkenden Vorschub des Unterkiefers zu garantieren, weil sehr große knöcherne Deskrepanzen ansonsten schwierig oder gar nicht zu korrigieren sind.

Skelettale Verankerungstechnik

Pins (Kortikale Schrauben)


In Ausnahmefällen kann eine asymmetrische Behandlung notwendig werden, damit dieses bewerkstelligt werden kann ist eine einseitige maximale Verankerung bequem mit einer Verankerung über eine kortikale Schraube möglich.


Gaumenimplantate

Diese weitere skelettale Verankerungstechnik erlaubt nicht nur eine maximale Verankerung, sondern ebenfalls bei zum Beispiel bestehender multipler Aplasie (fehlen von bleibenden Zähnen vor dem möglichen Eingliedern des Zahnersatzes, gerade bei Jugendlichen, bei denen Zahnimplantate aufgrund des Alters noch nicht möglich sind, einen bequemen unsichtbaren Zahnersatz mit gleichzeitiger schnellen Zahnbewegung und anderen Korrekturen. Das Gaumenimplantat kann auch nach dem Entfernen mit dem Zahnersatz im Mund fest sitzend verbleiben, bis der Patient das Alter für die Eingliederung des Zahnimplantates in die Lücke erreicht hat.

Wenn Sie sich für das Eingliedern eines Gaumenimplantates entschieden haben, erhalten Sie eine hochwertige Verankerungs- und Behandlungsmöglichkeit, mit der wir Ihnen zügig und bequem zu einem schönen Lächeln verhelfen können.


Mit einem Gaumenimplantat ermöglichen sich Behandlungen, die ohne diese neue Technik gar nicht möglich wären:

  • Reduzieren der Behandlungsdauer um mehr als die Hälfte
  • Verzicht auf die Entfernung bleibender Zähne, was ansonsten unvermeidbar wäre
  • Kein Tragen eines Außenbogens in der Nacht und am Tag
  • Bequem, Verzicht auf das Bekleben aller Zähne von Anfang an oder tatsächlich sogar nur an einzelnen Zähnen
  • Langzeitprovisorien bei größeren Lücken bis diese durch die Hauptbehandlung geschlossen sind,
  • Aufrichten von gekippten Zähnen, damit ein späteres Zahnimplantat Platz findet
  • Und viele andere Vorteile mehr ...

Retentionsgeräte


Diese sind in der Regel herausnehmbare Zahnspangen, ähnlich denen der funktionskieferorthopädischen Apparaturen. Es gibt jedoch auf festsitzende Retainer.

(eine Umfangreiche Aufklärung über Retention und Techniken , Klicke hier)

Protektion

  • Lückenhalter
  • Sportmundschutz ( Kampfsportarten, Eishockey, Boxen u.a. )
>